Severin Travel Africa / Alle Artikel  / Drei Länder – Eine Reise
13 Okt

Drei Länder – Eine Reise

Auf dieser unvergesslichen Tour durch das südliche Afrika habe ich Tipps und Ideen für Ihre Reiseplanung gesammelt und dabei die verschiedensten Unterkünfte für Sie getestet, vom 5- Sterne Stadthotel in Kapstadt bis zum Restcamp im Krüger Nationalpark! Seien Sie gespannt!

Unsere Reise startete mit dem South African Airways Flug von Frankfurt nach Johannesburg, sicherlich die komfortabelste Anreisevariante für Südafrika. Der Service an Bord ließ keine Wünsche offen und wir landeten pünktlich in Johannesburg.

Hier ging es auch schon auf erste Hotelbesichtigung: 
Das InterContinental Johannesburg**** liegt direkt am Flughafen und ist ideal für An- und Abreisen oder Umstiegsgäste. Hier kann man sich im „Camelot Health Spa“ vor der Weiterreise verwöhnen lassen.

Weiter ging es Richtung Krüger Nationalpark, dem größten Wildschutzgebiet Südafrikas. Hier wurden wir in der Tinga Private Game Lodge**** herzlich empfangen. Die 18 Chalets sind komfortabel ausgestattet und bieten eine eigene Terrasse mit kleinem Pool und toller Aussicht in die Savanne. 
Ebenfalls im Krüger besichtigt haben wir die Lion Sands River Lodge*****, eine Designerlodge, bekannt aus der Serie „Der Bachelor“, im Sabi Sands Wildreservat gelegen.

Ein Kontrast dazu bildete das relativ einfache, aber gepflegte Skukuza Rest Camp**, ideal für Mietwagenrundreisende.Ein besonderer Tipp ist die Kubu Safari Lodge**** in Hoedspruit, die von einem deutschen Ehepaar aufmerksam geführt wird. Hier erkundeten wir auf einer Fußpirsch die Natur und erfuhren viel Wissenswertes über das Ökosystem. 
Für die nächste Übernachtung ging es in die Casa do Sol****, ein liebevoll angelegtes Anwesen inmitten der Natur. Ebenfalls in Hazyview gelegen ist das Hippo Hollow Country Estate***, das traumhafte Ausblicke in die Natur bietet. Beides sind ideale Ausgangpunkte für die berühmte Panoramaroute. Über diese ging es zurück nach Johannesburg und Pretoria. Im dortigen Misty Hills Hotel ist das berühmte Carnivore Restaurant untergebracht. Genau wie im Original in Nairobi werden hier Fleischspezialitäten am Spieß serviert, ein besonderes Erlebnis.

Am nächsten Tag ging es dann per Flug nach Kapstadt, einer der schönsten Städte der Welt.

Im Designer Hotel 15 on Orange***** bezogen wir ein tolles Zimmer mit Blick auf den Tafelberg.

Ebenfalls besucht haben wir das berühmte Table Bay Hotel***** an der V & A Waterfront. Ein traditionsreiches Hotel mit viel Flair und direkter Anbindung in eine Shopping Mall. Am Abend genossen wir ein leckeres Dinner im Hotel Protea Fire & Ice***, ein Designhotel mit vielen Überraschungen!

In Kapstadt durften natürlich eine Fahrt auf den Tafelberg sowie der Besuch des berühmten Malaienviertels nicht fehlen. Von Kapstadt aus erkundeten wir dann die Kapregion mit seinen Weingütern, spektakulären Küstenstraßen und der herrlichen Natur. 
Ein besonderer Tipp für Erholungssuchende, die die Nähe zu Kapstadt suchen, ist das Vineyard Hotel & Spa****+. Am Fuße des Tafelberges liegt das Landhaus in einer wunderschönen Parkanlage und wird von Managerin Rosy aufmerksam geleitet. Es besticht durch die herausragende Küche und den exklusiven Spa Bereich. Ein idealer Ausgangpunkt, um die Kapregion zu erforschen.

Ebenfalls sehr idyllisch ist das Franschhoek Country House*****, das mit französischen Charme überzeugt. Eine Weinprobe rundete unseren Besuch in der Region ab. Unvergesslich war unser Besuch in Stellenbosch. Das kleine malerische Studentenstädchen bieten viele Cafés und Restaurants und eine echte Wohlfühlatmosphäre. Das Oude Werf**** ist das älteste Hotel der Stadt und bietet trotzdem sehr viel Comfort.

Anschließend ging es zurück nach Johannesburg, für eine Zwischenübernachtung im schönen African Rock Hotel**** im Vorort Kempton Park gelegen. Hier empfingen usn zeitgenössische Architektur und Afrikanisches Design. Der gepflegte, tropische Garten mit Swimmingpool lud zum Entspannen ein, bevor es am nächsten Morgen weiter ging nach Zimbabwe, genauer gesagt Victoria Falls Airport.

Unser heutiges Ziel war die Lodge „Stanley & Livingstone“***** im tierreichen Victoria Falls Game Reserve gelegen, nur 10 Minuten von den berühmten Viktoria Wasserfällen entfernt. 
Dieses Naturwunder erlebten wir anschließend aus der Luft. Bei einem Helikopterrundflug genossen wir traumhafte Ausblicke auf die Wasserfälle in Simbabwe und Sambia.

Natürlich durften auch die Hotelbesichtigungen nicht fehlen. Das traditionsreiche Victoria Falls Hotel**** bietet den besten Blick auf die Wasserfälle, während das Elefant Safari Camp**** durch seine geräumigen Zelte beeindruckte.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Botswana, der „Perle Africas“. Erste Station war die Chobe Safari Lodge***+, ein Klassiker direkt am Chobe Fluss. Weiter ging es durch den tierreichen Chobe Nationalpark mit seinen riesigen Elefantenherden zur Elefant Valley Lodge***+. Die 20 komfortablen Safarizelte verfügen über eigene Badezimmer mit Bad oder Dusche/WC. Von der erhöhten Lounge bietet sich ein sehr guter Blick auf ein großes Wasserloch.
Ein besonderer Tipp im Chobe Nationalpark ist die Chobe Game Lodge***** von Desert und Delta. Hier verbrachte schon Liz Taylor eine Ihrer Hochzeitsreisen! Von der Aussichtsterrasse bietet sich ein unvergesslicher Blick auf den Fluss, in dem Elefanten und Hippos baden. Manager James war sehr gastfreundlich und führte uns durch sein kleines Paradies.

Per Buschflugzeug ging es am nächsten Tag in das Okavango Delta. Hier empfing uns das Team des Sango Safari Camp*** sehr herzlich. Das Camp bietet jeden Comfort, ohne dabei den rustikalen Charakter zu verlieren. Es liegt am Khwai River in unmittelbarer Nachbarschaft zum Moremi Game Reserve. Jedes Gästezelt ist mit privater Veranda, einem Doppelbett und privatem Bad ausgestattet. Das Camp war eines unserer Favoriten auf der gesamten Tour!

Weiter ging es per Buschflieger in das Delta.Hier entdeckten wir auf einer Mokorofahrt die beeindruckende Natur.Das Pom Pom Camp***+ bot den idealen Ausgangspunkt für Pirschfahrten zu Wasser und zu Land. Am Abend hatten wir sogar das Glück einen Leopard in der Nähe der Lodge zu sehen.

Mit vielen unvergesslichen Eindrücken ging es am nächsten Tag nach Maun und von dort aus über Johannesburg zurück nach Frankfurt.

Astrid Cantauw

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Posten eines Kommentars bestätige ich, dass ich die Datenschutzbestimmung gelesen und akzeptiert habe.